Zum Inhalt

Quedlinburg

Die Welterbestadt Quedlinburg liegt an der Bode, 50km südwestlich der Landeshauptstadt Magdeburg und fungiert mit seinen 23.000 Einwohnern und Einwohnerinnen als Mittelzentrum im Landkreis Harz. Seit 1994 zählt sie zum UNESCO-Weltkulturerbe und darf sich seit 2015 offiziell „Welterbestadt“ nennen – als einzige in Sachsen-Anhalt.

Der auch in­ter­na­tio­nal heraus­ra­gen­de Status des Weltkulturerbes spiegelt sich in den Funktionen eines Vorrangstandortes für Kultur- und Denkmalpflege sowie eines Schwerpunktes für den Kulturtourismus und Städtetourismus wider. Die Altstadt mit ihrer historisch erhaltenen und geschlossenen mittelalterlichen Stadtstruktur, den rund 2.100 Fachwerkhäusern aus acht Jahrhunderten und die fast 1.000-jährige Stiftskirche St. Servatii auf dem Stiftsberg machen die Stadt zu ei­nem der größten Flächendenkmale in Deutsch­land. Quedlinburg weist eine reichhaltige Museumslandschaft und ein um­fang­reiches Kulturangebot auf, darunter das Nordharzer Städtebundtheater, welches die drei Sparten Schauspiel, Ballett und Musiktheater zusammenführt. Die Trägerschaft des als kommunaler Zweckverband organisierten Städtebundtheaters teilen sich das Land Sachsen-Anhalt, der Landkreis Harz und die Städte Halberstadt und Quedlinburg.

Die regionale Entwicklungsachse Welterbestadt Quedlinburg - Halberstadt - Wolfenbüttel - Braunschweig dient als Verknüpfungspunkt des öf­fent­lichen Nahverkehrs. Aufgrund des historischen Erbes der Züchtungsforschung an Kulturpflanzen nimmt die Stadt als heutiger Standort des Bundesforschungsinstituts für Kulturpflanzen „Julius-Kühn-Institut“ die Rolle eines Vorrangstandortes für For­schung und Bil­dung ein.

Quedlinburg über­nimmt weiterhin mit dem angesiedelten Harzklinikum Dorothea Christiane Erxleben einen ent­schei­den­den überregionalen Versorgungsauftrag wahr. Das Klinikum agiert als akademisches Lehrkrankenhaus der Uni­ver­si­tät Magdeburg und ist mit seinen knapp 2.000 Mit­ar­bei­ter:innen der größte Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb im Landkreis Harz.  Des Weiteren ist in Quedlinburg das Finanzamt ansässig, welches für die Städte Wernigerode und Halberstadt zuständig ist. Mit der Geschäftsstelle der Regionalen Planungsgemeinschaft ist auch Quedlinburg ein maßgeblicher Verwaltungsstandort für die Planungsregion Harz.

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Campuswetter

Wetter-Informationen
Zur Wetterprognose